Wunstorfer Stadtanzeiger - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Wunstorfer Region

Sprung

Inhalt

» Wunstorf

Musik in Schwarz und Weiß

Kammerchor präsentiert sich kontrastreich mit Opernliedern und Klavierbegleitung

WUNSTORF (tau). Das neue Pro­gramm des Kam­mer­chors Schloß Rick­lin­gen un­ter dem Ti­tel "Schwarz und Weiß" ist am Sonn­abend, den 10. Fe­bruar um 18 Uhr in der Kir­che des Kli­ni­kums der Re­gion Han­no­ver zu hören. "­Bestünde Mu­sik aus Far­ben, so wäre das neue Kon­zert­pro­gramm viel bun­ter, als es sein Ti­tel ver­mu­ten lässt", sagt die 1. Vor­sit­zende der Chor­ge­mein­schaft, Dörte Wit­t­hohn. Er ist viel­mehr eine An­spie­lung auf die Kla­vier­tas­ta­tur: Bei­nahe durch das ganze Pro­gramm wird der Kam­mer­chor am Kla­vier von der Pia­nis­tin Ma­ren Kuhn be­glei­tet, die selbst Sän­ge­rin im Kam­mer­chor ist. Ein­ge­lei­tet wer­den die Kon­zerte ent­spre­chend tref­fend mit dem Lied "E­bony and ivo­r­y" von Paul Mc­Cart­ney und Ste­vie Won­der, das a cap­pella vor­ge­tra­gen wird. Die Auf­führung des Stückes in den Kon­zer­ten stellt in die­ser Fas­sung eine Pre­miere dar, wurde es doch auf Wunsch des Kam­mer­cho­res ei­gens vom Ar­ran­geur Oli­ver Gies (May­be­bop) er­stellt. In­zwi­schen ist es in sei­nem "Ho­fla­den" all­ge­mein ver­füg­bar.

Für den Kam­mer­chor stand die­ses Kon­zert­pro­gramm un­ter dem Motto "­Große Oper": Die zweite Hälfte des Pro­gramms ist da­her aus­sch­ließ­lich der Oper "­Porgy und Bess" von Ge­orge Gers­hwin ge­wid­met. Un­ter an­de­rem wer­den so be­kannte Lie­der wie "­Sum­mer­ti­me" oder "It ain‘t ne­cessa­rily so" er­klin­gen. Aber auch, wenn die Stile der Stü­cke in der ers­ten Hälfte des Pro­gramms so kon­trast­reich wie der Ti­tel des Pro­gramms sind, hat die Mehr­zahl von ih­nen eben­falls einen Be­zug zur Oper: Die "Drei Quar­tet­te" von Brahms sind thea­tra­lisch, das heißt opern­haft, "­Ga­bri­el­las sång" ist Film­mu­sik und zu­sam­men sind der Film und seine Mu­sik die Oper un­se­rer Zeit. Die Sym­pho­nie­kan­tate Beetho­vens (ein No­vum in der da­ma­li­gen Mu­sik) ist Opern­chor in Sym­pho­nie ge­bet­tet und der sich an­sch­ließende Gos­pel "­Joy­ful, joy­ful" ist in die­ser Form Mu­si­cal, also echte neue Oper. "­Mit so viel Thea­tra­li­schem und mit Kla­vier­be­glei­tung hat sich der Kam­mer­chor Schloß Rick­lin­gen noch nie prä­sen­tier­t", sagt Chor­lei­ter Phi­lip Leh­mann. "Das ist auch für die Sän­ge­rin­nen und Sän­ger Neu­land. Un­sere Zuhö­rer dür­fen ein wahr­haft bun­tes Pro­gramm er­war­ten." Der Ein­tritt zum Kon­zert ist selbst­ver­ständ­lich frei. Mehr In­for­ma­tio­nen zum Kam­mer­chor und sei­nen Kon­zer­ten gibt es im In­ter­net un­ter ww­w.­kam­mer­chor-schloss-rick­lin­gen.­de. Fo­to: pri­vat

vom 01.02.2018 | Ausgabe-Nr. 5A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten