Wunstorfer Stadtanzeiger - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Wunstorfer Region

Sprung

Inhalt

» Wunstorf

Deponiestandort soll ausgebaut werden

Verbandsgeschäftsführer Thomas Schwarz stellt die möglichen Erweiterungspläne vor

KO­LEN­FELD (tau). "­Be­las­tete Asche soll in Ko­len­feld de­po­niert wer­den", lau­tete eine Schlag­zeile des ver­gan­ge­nen Jah­res. Das Un­ter­neh­men Ener­ci­ty, das den Bau ei­ner Klär­schlamm­ver­bren­nungs­an­lage in Lahe plant, hatte für die La­ge­rung von Ver­bren­nungs­rückstän­den auch an die Ko­len­fel­der De­po­nie ge­dacht. Doch zu die­sem Thema lie­gen der­zeit keine neuen Er­kennt­nisse vor, wie der Ver­bands­ge­schäfts­füh­rer des Ab­fall­ent­sor­gers aha, Tho­mas Schwarz dem Orts­rat Ko­len­feld mit­teil­te. Schrift­li­che An­fra­gen von Ener­city an den De­po­nie-Be­trei­ber aha gebe es je­den­falls noch nicht, so Schwarz. Er ver­sprach den Mit­glie­dern des Orts­ra­tes aber, früh­zei­tig zu in­for­mie­ren, wenn sich daran et­was än­dern soll­te.

Grundsätz­lich plant aha eine Er­wei­te­rung der De­po­nie Ko­len­feld. Der­zeit wer­den etwa 15,4 Hektar ge­nutzt, wei­tere 14 Hektar (etwa 20 Fuß­ball­fel­der) im Wes­ten sol­len da­zu­kom­men. Eine Ge­neh­mi­gung zur Er­wei­te­rung der An­lage liegt al­ler­dings noch nicht vor, könnte aber laut Aus­sage von Schwarz im Jahr 2020 er­fol­gen. Nach die­sem Zeit­plan wäre die neue Fläche im Jahr 2023 be­triebs­be­reit. Zwi­schen 12 und 13 Mil­lio­nen Euro würde das Er­wei­te­rungs­vor­ha­ben der­zeit kos­ten. Un­ter an­de­rem müsste eine Ba­si­sab­dich­tung so­wie eine Drai­nage am Hal­denkör­per ver­baut wer­den. Auf der De­po­nie Ko­len­feld wer­den sei 1988 Ab­fälle ein­ge­baut. Dar­un­ter wa­ren bis zum Jahr 2005 Haus­halts­ab­fäl­le, haus­müllähn­li­che Ge­wer­be­ab­fäl­le, Bau­schutt und Bo­den­aus­hub. Ab 2005 nimmt die De­po­nie auch vor­be­han­delte Re­st­ab­fälle aus der me­cha­nisch-bio­lo­gi­schen Re­st­ab­fall-Be­hand­lungs­an­lage in Lahe an. Ins­ge­samt sind es 2,5 Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter Ab­fäl­le. Die ma­xi­male Höhe des De­po­niekör­pers be­trägt der­zeit 26 Me­ter. Um etwa acht Me­ter könnte der Berg im Zuge des Er­wei­te­rungs­vor­ha­bens noch wach­sen, so Schwarz. Fo­to: pri­vat

vom 01.02.2018 | Ausgabe-Nr. 5A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten