Wunstorfer Stadtanzeiger - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Wunstorfer Region

Sprung

Inhalt

» Sport

30:20-Sieg gegen
SJB Binnen erspielt

HSG Idensen/Wunstorf ist Tabellenführer der Regionsklasse

IDEN­SEN (gr). Die Hand­ball­her­ren der HSG Iden­sen/Wun­storf hat mit dem 30:20-Sieg ge­gen den SJB Bin­nen die vor­ü­ber­ge­hende Ta­bel­len­führung in der Hand­ball-Re­gi­ons­klasse 1 ü­ber­nom­men. Nach dem un­nöti­gen Punkt­ver­lust im letz­ten Heim­spiel ge­gen Garb­sen 3 (31:31) ver­langte Spie­ler­trai­ner Claas Re­de­ker eine deut­li­che Leis­tungs­stei­ge­rung in der Ab­wehr.

Mit Bin­nen kam ein ro­bus­ter und er­fah­re­ner Geg­ner in die Stein­hu­der Sport­hal­le, ge­gen den die HSG-Hand­bal­ler mit deut­lich mehr Zu­pa­cken in der ei­ge­nen De­fen­sive und schnel­lem An­griffss­piel er­folg­reich agie­ren woll­ten. Nach 12 Mi­nu­ten stand es 4:4, da beide Mann­schaf­ten je­weils in der Ab­wehr gut stan­den und im An­griff zu viele Fehl­würfe ver­zeich­ne­ten. Die Gast­ge­ber sta­bi­li­sier­ten sich im wei­te­ren Ver­lauf, stell­ten auf eine of­fen­si­vere 5:1-De­ckung um, konn­ten bis zur 22. Mi­nute eine 10:7-Führung er­ar­bei­ten und diese bis zur Halb­zeit durch schön vor­ge­tra­gene Tem­po­ge­genstöße auf 16:7 aus­bau­en. Nach der Halb­zeit­pause wollte die HSG et­was für ihr Tor­ver­hält­nis tun und er­spielte sich auch bis zur 45. Mi­nute dank ei­ni­ger ab­ge­fan­ge­ner Bälle und schnell vor­ge­tra­gene An­griffe einen 23:10-Vor­sprung. Die HSG leis­tete sich in der letz­ten Vier­tel­stunde eine kleine Schwäche­pha­se, wo­durch die Bin­ne­ner noch 10 Ge­gen­tore er­zie­len konn­ten, aber konnte durch ei­gene wei­tere Tref­fer den kom­for­ta­blen, auch in der Höhe ver­dien­ten 30:20-End­stand si­cher­stel­len. Für den Rest der lau­fen­den Sai­son hat sich die HSG wei­ter ver­stärkt – zum Ka­der gehören der re­ak­ti­vierte Chris­tian Hel­big, der ehe­ma­lige Ober­li­ga­spie­ler des MTV Großen­hei­dorn Björn Bies­ter, mit Mar­kus Kühn ein drit­ter Tor­wart so­wie die A-Ju­gend­li­chen Thilo Ca­stro und Henry Lüb­behü­sen, die ge­gen Bin­nen stark auf­spiel­ten und zu­sam­men die Hälfte der HSG-Tore bei­steu­er­ten. Be­dau­er­li­cher­weise zog sich Björn Bies­ter ge­gen Garb­sen einen Achil­les­seh­nen­a­briß zu und fällt für meh­rere Mo­nate aus - sein Co­me­back in der kom­men­den Sai­son ist je­doch nicht aus­ge­schlos­sen. Es kommt sel­ten vor, dass Sohn und Va­ter in ei­nem Team ge­mein­sam Sport trei­ben - bei Henry (17) und Jens (51) Lüb­behü­sen ist dies in der HSG der Fall. Ins­be­son­dere bie­tet die Mann­schaft den­je­ni­gen Nach­wuchss­pie­lern der GIW Meer­hand­ball eine sport­li­che Hei­mat, die we­gen Aus­bil­dung und Stu­dium un­ter der Wo­che we­ni­ger trai­nie­ren kön­nen, aber doch dem Hand­ball­sport treu blei­ben wol­len. Der Spaß am Hand­ball­sport steht bei der HSG im Vor­der­grund, trai­niert wird mon­tags und mitt­wochs in der Wunstor­fer Au­e­hal­le, je­weils ab 20h.

vom 08.02.2018 | Ausgabe-Nr. 6A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten