Wunstorfer Stadtanzeiger - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Wunstorfer Region

Sprung

Inhalt

» Bokeloh

Kommentar Braucht Bokeloh einen Dorfladen?

Hans-Hei­ner Gie­bel

Es ist be­wun­derns­wert, wie sich die AG Zu­kunft Bo­kelohs für einen Dorfla­den ein­setzt. Auch pri­vate fi­nan­zi­elle Mit­tel wür­den dafür ein­ge­setzt. Es soll ein Dorfla­den von den Bür­gern für die Bür­ger sein. Es müsse schnell ge­han­delt wer­den, weil es jetzt För­der­mit­tel gä­be. Sonst sei der Zug ab­ge­fah­ren. Und es müsse ein Zei­chen für die Zu­kunft des Dor­fes und auch des But­ter­am­tes ge­setzt wer­den. Das sind ei­nige der Ar­gu­mente der AG Zu­kunft, die für die Ein­rich­tung ei­nes Dorfla­dens spre­chen. Noch­mal zur Er­in­ne­rung: Es ha­ben sich bei der Fra­ge­bo­gen­ak­tion nur 20 Pro­zent der Bür­ger in Bo­keloh für einen Dorfla­den aus­ge­spro­chen. Was ist ei­gent­lich, wenn der Dorfla­den floppt? Ge­hen dann in Bo­keloh die Lich­ter aus? Natür­lich nicht. Es wer­den wei­ter Fa­mi­lien mit Kin­dern zu­zie­hen, die Häu­ser kau­fen, weil sie güns­ti­ger als in Städ­ten an­ge­bo­ten wer­den. Ob es einen Dorfla­den gibt oder nicht, wird diese Fa­mi­lien nicht in­ter­es­sie­ren. Die Eile der AG Zu­kunft ge­fällt mir nicht. Wo ist der Auf­bau ei­ner Struk­tur un­ter Ein­be­zie­hung der Exis­tenz der jet­zi­gen Ge­schäfts­leu­te? Ein ers­ter und wich­ti­ger Schritt soll nach Aus­kunft der AG Zu­kunft die Struk­tur­ana­lyse ei­nes Fach­man­nes sein. Die AG Zu­kunft hofft, dass sich die Stadt an den Rest­kos­ten von 2000 Euro be­tei­ligt. Ich bin ge­spannt, wie der Bür­ger­meis­ter und seine CDU rea­gie­ren, denn es sind frei­wil­lige Mit­tel. Und die ha­ben der Bür­ger­meis­ter und seine Par­tei ja be­kannt­lich auf den Prüf­stand ge­stellt. Ich hätte mir ge­wünscht, dass die AG Zu­kunft mit Um­sicht an die Sa­che her­an­geht und wei­tere kos­tengüns­tige Al­ter­na­ti­ven ge­prüft hät­te. Zum Bei­spiel Fahr­ge­mein­schaf­ten oder auch die An­schaf­fung ei­nes Klein­bus­ses, mit de­nen Bür­ger von Eh­ren­amt­li­chen zum Ein­kau­fen ge­fah­ren wer­den. Warum wur­den nicht die Ver­ant­wort­li­chen der Le­bens­mit­tellä­den aus der Kern­stadt oder Ha­gen­burg ge­fragt, wie sie sich die wei­tere Grund­nah­rungs­ver­sor­gung in Bo­keloh und dem But­ter­amt vor­stel­len. Viel­leicht passt das nicht ins Kon­zept, die Händ­ler sind natür­lich auf Ge­winn aus, der Dorfla­den ist auf eine schwarze Null aus­ge­rich­tet. In­ter­essant wäre es al­le­mal ge­we­sen zu er­fah­ren, wel­che Lö­sun­gen die "Pro­fis" an­zu­bie­ten hät­ten.

vom 08.02.2018 | Ausgabe-Nr. 6A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten