Wunstorfer Stadtanzeiger - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Wunstorfer Region

Sprung

Inhalt

» Rehburg-Loccum

Abschied nach Südafrika

Partnerschaft mit Eastern Cape soll weiter gestärkt werden / Neue Impulse

 

STOL­ZENAU (jan). "Hamba ka­kuh­le!" (in et­wa: gute Rei­se) heißt es, wenn Si­zeka Mcoyana den Kir­chen­kreis Stol­zenau-Loc­cum nach ei­nem Jahr Auf­ent­halt ver­lässt. Ihre Rück­reise in den Part­ner­kir­chen­kreis Eas­tern Cape ist An­lass für einen Abend ge­we­sen, an dem die junge Frau aus Süd­afrika aus dem Kir­chen­kreis ver­ab­schie­det wur­de.

Zu­vor hatte sie ein Jahr lang bei Fa­mi­lie Rein­hardt in Leese ein Zu­hause ge­fun­den und im Kin­der­gar­ten "­Pus­te­blu­me" in Stol­zenau ge­ar­bei­tet. In die­ser Zeit hat sie viel er­lebt und ge­lernt, neues Selbst­be­wusst­sein ge­won­nen und sich der für sie so schwe­ren deut­schen Spra­che an­genähert. Am Ab­schied­s­abend im Haus der Kir­che in Stol­zenau blick­ten rund 30 Men­schen auf ihre ge­mein­sa­men Er­leb­nisse mit Mcoyana zurück: Hart­mut Wil­lig als Vor­sit­zen­der des Part­ner­schafts­aus­schus­ses des Kir­chen­krei­ses zeich­nete un­ter der Ü­ber­schrift "Wie al­les be­gann" die­sen be­son­de­ren Part­ner­schafts­be­such und seine Ent­ste­hungs­ge­schichte nach: Von ers­ten Ideen 2015 ü­ber zwi­schen­zeit­li­che Her­aus­for­de­run­gen bis zur Um­set­zung. Es folg­ten Er­fah­rungs­be­rich­te: Von den Gas­t­el­tern Hei­drun und Wolf­gang Rein­hardt, die mit ih­rem Fa­mi­li­en­mit­glied auf Zeit be­rei­chernde wech­sel­sei­tige Lern­pro­zesse er­leb­ten, viel lach­ten und Spiele spiel­ten und – Pre­miere für Si­zeka Mcoyana – den weih­nacht­li­chen Gän­se­bra­ten ver­speis­ten. An­ge­sichts des ewig kal­ten deut­schen Wet­ters fand sie ih­ren Lieb­lings­platz im Hause der Rein­hardts di­rekt am Ka­chel­ofen. Ihre Er­leb­nisse mit dem Rad­fah­ren hin­ge­gen blie­ben zwie­späl­tig. Mit­ar­bei­te­rin­nen des Stol­ze­nauer Kin­der­gar­tens erzähl­ten an­schau­lich, wie leicht Si­zeka Mcoyana trotz Sprach­bar­riere einen Zu­gang zu den Kin­dern ge­fun­den hatte – und diese sich wie­derum mit Be­geis­te­rung auf sie stürz­ten. Zu­neh­mend sprach sie mit den Kin­dern Deutsch und in­iti­ierte ein ei­ge­nes Afrika-Pro­jekt, das be­geis­tert auf­ge­nom­men wur­de. Birte Ha­ge­s­tedt aus dem Part­ner­schafts­aus­schuss blickte auf ein in­ten­si­ves Jahr als Men­to­rin für Si­zeka Mcoyana zurück, für die sie zur ver­trau­ten An­sprech­part­ne­rin in vie­len Le­bens­la­gen ge­wor­den war. Nach Sin­gen und In­stru­men­tal­mu­sik kam Si­zeka Mcoyana auch selbst zu Wort: In ei­nem In­ter­view mit Kord Lampe vom Part­ner­schafts­aus­schuss erzählte sie von ih­ren Ge­fühlen an­ge­sichts ih­rer Rück­kehr und von ih­ren Zu­kunfts­plä­nen: Sie fühle sich sehr be­rei­chert, in ih­rem Selbst­be­wusst­sein ge­stärkt und dank­bar für die er­fah­rene Gast­freund­schaft und Of­fen­heit. Nach ih­rer Rück­kehr strebt die 27-Jäh­rige den wei­te­ren Schul­be­such an mit dem Ziel, eine Aus­bil­dung zur Er­zie­he­rin zu be­gin­nen. Bei ei­nem au­gen­zwin­kern­den Deutsch­land-Quiz konnte Si­zeka Mcoyana schließ­lich zei­gen, was sie in­ner­halb ei­nes Jah­res ü­ber ihr Gast­land ge­lernt hat. Si­zeka Mcoyana zeigte sich am Ende sicht­lich be­wegt und dankte noch­mals für die Warm­her­zig­keit und Auf­rich­tig­keit in der Be­geg­nung und ein be­son­de­res Jahr in Ü­ber­see. Bei ih­rer Rück­kehr in Süd­afrika er­war­tet sie ne­ben spät­som­mer­li­chem Wet­ter eine Ab­ord­nung des Kir­chen­krei­ses Eas­tern Cape am Flug­ha­fen. Beide Kir­chen­kreise er­hof­fen sich von die­sem erst­ma­li­gen Lang­zeit­be­such eine Stär­kung ih­rer Part­ner­schaft und neue Im­pulse im ö­ku­me­ni­schen Mit­ein­an­der. Fo­to: pri­vat

vom 03.03.2018 | Ausgabe-Nr. 9B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten