Startseite (Altenhagen, Region) | Wunstorfer-Stadtanzeiger

Unfallflucht auf Aldi-ParkplatzSchwerverletzte MotorradfahrerinZu schnellUnkrautjäten am „Roter Stein”Rassekaninchen in der Kürbisscheune zu sehenPkw landet auf dem DachJagdgenossenschaft stellt Schranke vor dem Weg Zum Pageskampe aufVersammlung der JagdgenossenUnfall mit fast drei PromilleUmrüstung der AmpelJagdgenossen laden zur Versammlung einOsterfeuer mit der Landjugend
Landkreis toleriert Radfahren auf Gehweg (Foto: gi)

Landkreis toleriert Radfahren auf Gehweg

Am Wetterschacht wohnt Christa Paul, von dort fährt ihr Großsohn mit dem Rad zur Schule nach Steinhude. Von der Schachtstraße führt sein Weg über die B 441 auf die andere Straßenseite auf den für beide Richtungen vorgeschriebenen Radweg. Viele andere Kinder aus der Schachtstraße und den umliegenden Straßen machen das auch so. „Wegen des starken Verkehrs ist das eine gefährliche Situation”, so Paul. Sie machte den Vorschlag, dass die Schulkinder den Fußweg auf der südlichen Seite der B 441 von der Ampelkreuzung bis zur Einmündung in die Schachtstraße zusätzlich benutzen dürfen. Das sei allemal sicherer, da die Querung der Straße sicher an der Ampel geschehe. Der Rat des Fleckens beschäftigte sich mit dem Thema und fragte beim Landkreis Schaumburg nach. Der stellte nach einer Ortsbegehung mit der Polizei fest, dass vor Schulbeginn die Überquerung der B 441 im Bereich der Schachtstraße infolge ausreichender Verkehrslücken ohne Gefahr möglich sei. Doch der Landkreis machte dennoch eine Ausnahme: „Im Hinblick auf die Benutzungspflicht bezüglich des Radweges auf der Nordseite entspricht die Nutzung des Gehweges auf der Südseite zwar nicht der Straßenverkehrsordnung (soweit die Fahrräder nicht geschoben werden), soll aber so toleriert werden”. So steht es in einem Brief von Ursula Müller-Krahtz vom Landkreis, der Bürgermeister Josef Vorderwülbecke und Gemeindedirektor Jörn Wedemeier zugesandt worden ist. Foto: gi
22-Jähriger schwer verletzt (Foto: gi)

22-Jähriger schwer verletzt

Sonnabendnacht ist um 1.18 Uhr die Ortsfeuerwehr Wunstorf zu einem Verkehrsunfall auf der B 441 wegen eines eingeklemmten Fahrers gerufen worden. Ein 22-Jähriger war auf dem Heimweg aus Richtung Steinhude nach Bokeloh, er kam kurz hinter Altenhagen mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab. Der BMW geriet auf die linke Straßenseite, fuhr gegen einen Baum und kam hinter dem Rad- und Fußweg in einem Graben zum Stehen. Ein unmittelbar danach vorbeikommender Bokeloher rief die Polizei an und kümmerte sich um den Verletzten. Er sei ansprechbar gewesen, doch ließen sich die Türen nicht öffnen. In wenigen Minuten waren die Kräfte der Ortswehr Wunstorf zur Stelle, sie fanden einen eingeklemmten Fahrer vor, der mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät befreit wurde. Der Rettungsdienst versorgte den Mann, er wurde schwer verletzt in die MHH gebracht. Nach Angaben der Polizei Stadthagen besteht der Verdacht auf Trunkenheit, es wurde eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein ist sichergestellt. Für die Dauer der Rettung war die B 441 in beide Richtungen voll gesperrt. Beeindruckend stellte sich der Einsatz der Ortswehr Wunstorf dar. Die Fahrzeuge kamen gerade zum Stehen, da begann jeder Helfer mit den Vorbereitungen der Rettung. Hier waren Leute am Werk, bei denen jeder Handgriff saß, Worte waren nicht nötig. Auch war in kurzer Zeit die Unfallstelle ausgeleuchtet. Und noch eines: Die Leitstelle alarmierte die Ortswehr Wunstorf, zuständig für den Bereich ab dem ersten Parkplatz von Wunstorf kommend bis zur Regionsgrenze soll jedoch die Ortswehr Bokeloh sein. Es sei der vierte Einsatz in diesem Abschnitt, zu dem nicht die Wehr aus Bokeloh alarmiert wurde. Foto: gi
north